Schule auf der Aue > Startseite > Super-X-Orchester spielt Mendelssohn-Bartholdy

Aue-Schüler musizieren mit Profis

Am Freitag, 22.03.2019, fing der Tag für uns Musiker und Moderatoren der Klassen 8-10  der Münsterer „Schule auf der Aue“ schon früh am Morgen an: Bereits um 7:15 Uhr trafen wir uns am Münsterer Bahnhof. Unser Ziel war der Sendesaal des „Hessischen Rundfunks“ (HR) in Frankfurt, denn dort würden wir an diesem Tag gemeinsam mit dem HR-Sinfonieorchester das „Super-X-Orchester“ bilden. Seite an Seite mit den Profimusikern brachten wir die berühmte „Hebriden-Overtüre-op.26“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy zu Gehör.

Die Nervosität steigt

Cornelia Krones, Leiterin des Orchesters der Aueschule, wählte zuvor einige von uns aus, die mit dem Sinfonieorchester musizieren durften. Sie entschied sich für Emilia Vitale (Klasse 10Ga), Matti Rossmanith (8Ra), Buket Tijen Ceken (9Gb), Felicitas Leyh (9Gb), Jennifer Planer (9Ga), Noemi Wulfes (9Ga), Katharina Wandinger (10Gb), Aaliyah Schäfer (10Ga), Lisa Schick (10Ga) und Mia Mann (10Ga). Schon im Zug waren wir voller Energie und Motivation, außerdem war ich, Buket, ehrlich gesagt auch ein wenig nervös, obwohl ich schon zuvor in einem anderen „Super-x-Orchester“ mit musiziert habe.

Letzte Vorbereitungen im HR

Um 8:40 Uhr sind wir in Frankfurt angekommen und zum HR-Sendesaal gelaufen, da schon um 9:00 Uhr unser Check-In war. In der Eingangshalle hat jeder zunächst Teilnehmerunterlagen bekommen. Das war jeweils ein Briefumschlag mit allen wichtigen Informationen zum Ablauf des Tages. Beispielsweise gab es einen Zettel, auf dem unsere jeweiligen Sitzplätze eingezeichnet waren. Jeder Teilnehmer wurde entweder Gruppe A oder Gruppe B zugeordnet. Ich war in Gruppe A. 9:15 Uhr wurden wir in den Sendesaal geführt. Als wir im Saal ankamen, mussten wir uns nach Gruppe A und B sortiert hinsetzen. Von 10:00 Uhr bis 10:30 Uhr war Gruppe A mit der Probe dran. Ich war ziemlich aufgeregt, doch die Profis gaben mir ein paar Tipps, wie ich auch das Stück von Mendelssohn noch schöner gestalten könnte. Nachdem auch Gruppe B fertig mit den Proben war, spielten alle gemeinsam, sowohl Gruppe A als auch B, das 2. Stück aus „Beethovens 9. Sinfonie“.

Lasst das Super-Mendelssohn-Konzert beginnen

Dann war es soweit: Der Saal öffnete seine Pforten für das Publikum - Einlass war um 11:45 Uhr. Meine Klasse ist auch extra aus Münster mit dem Bus gekommen, um das imposante „Super-Mendelssohn-Orchester“ zu bewundern. Das Konzert begann um 12:00 Uhr und der erste  Durchgang, also die Mitglieder der Gruppe A, wurden aufgerufen, um die Bühne zu betreten. Wir waren alle sehr angespannt. Doch ich denke, wir haben das Konzert sehr gut gemeistert und haben einfach versucht, den Moment zu genießen!

Krönender Abschluss

Der Violinist Emmanuel Tjeknavorian und das Orchester begeisterten mit dem  1.Satz aus einem „Violin-Konzert“ von Jean Sibelius. Es war zutiefst rührend und wunderschön. Nachdem die Gruppen A und B bei Beethovens „9. Sinfonie“ zusammen aufgetreten sind, wurde noch ein Gruppenfoto des „Super-X-Orchesters“ gemacht. Bei dem Sinfonie-Orchester mit zu musizieren, hat uns allen sehr gut gefallen! Ich bedanke mich an dieser Stelle bei Cornelia Krones und dem HR-Sinfonieorchester für diesen außergewöhnlichen, unvergesslichen Tag.

Bericht von Buket Tijen Ceken, Klasse 9Gb; Online-Version von Paulina (10Gc) & Niklas (10Ga)

Zurück