Schule auf der Aue > Startseite > 7Ga besucht den Hessischen Landtag

In der Herzkammer der hessischen Demokratie

Am Freitag, den 22.11.2018, fuhr die Klasse 7Ga der Schule auf der Aue in Münster nach Wiesbaden zum Hessischen Landtag. Begleitet wurden die 24 Schülerinnen und Schüler von ihrer Klassenlehrerin Frau Dr. Gück und ihrem Politik- und Wirtschaftslehrer Herrn Jäger.

Erstmal Wiesbaden kennen lernen

Mit gepackten Rucksäcken trafen alle Schüler am Bahnhof in Altheim ein. Mit der S-Bahn machten sich die Klasse und ihre zwei Lehrer gemeinsam auf den Weg nach Wiesbaden zum Hessischen Landtag, um den Abgeordneten und Generalsekretär der CDU, Manfred Pentz, zu treffen und ihm Fragen zu stellen. Zuerst jedoch lernten sie die Stadt Wiesbaden von ihrer schönsten Seite kennen. Es ging quer durch die Innenstadt, vorbei an dem vor erst zwei Monaten eröffneten Kongresszentrum, dem Weihnachtsmarkt und schließlich durften die Schülerinnen und Schüler auch das Foyer des Kurhauses bestaunen.

Beeindruckende Führung durch die Räumlichkeiten

Im Anschluss daran wurden sie um 10:45 Uhr, von Philipp Brée, dem Kollegen von Herrn Pentz, an der Pforte Schlosspark in Empfang genommen. Von dort aus gab es eine Führung durch die Räumlichkeiten des Hessischen Landtags. Der Führer Friedel Pape zeigte die beeindruckenden Einrichtungen, darunter den Musiksaal, das Kabinettzimmer, in dem der Ministerpräsident Volker Bouffier seine Kabinettsitzungen abhält. Außerdem konnten sie den früheren Speisesaal, den Präsidentenraum und den Plenarsaal des Hessischen Landtags besichtigen.

Fragerunde mit Herrn Pentz

Danach war es so weit, die Schüler wurden in einem Sitzungssaal mit Getränken versorgt und warteten auf den Landtagsabgeordneten Manfred Pentz. Dieses Gespräch, konnte aufgrund der unsicheren Lage der Regierungsbildung im Vorfeld nicht garantiert werden, dennoch nahm sich Herr Pentz die Zeit, der Klasse all ihre Fragen zu beantworten. Auf die Frage, wie die CDU Wähler zurückgewinnen wolle, erzählte Pentz mit einem kleinen Lächeln, dass dies sich die CDU selbst gerade frage, er aber voller Zuversicht in die Zukunft blicke. 

Jung und politisch?

Auch die Frage, wie er dazu kam, Politiker zu werden, beantwortete Pentz mit großer Begeisterung. Er habe sich schon früher in der Schule viel für die Politik eingesetzt, war Klassensprecher und später auch Schulsprecher. Als dann die Gelegenheit kam, Politiker in der CDU zu werden, erklärte er weiter, habe er nicht lange gezögert und die Chance genutzt. An die Schülerinnen und Schüler gerichtet schloss Pentz ab, er freue sich, wenn Jugendliche in diesem Alter Interesse an der Politik zeigen würden, um neue und ausdrucksstarke Ideen in den Landtag und in die Regierung mit einzubringen.

Text: Janina Herget (7Ga); Bilder: Franz Jäger; Online-Version: Ky Falkenstein, Manuel Pogorzelski

Zurück