Schule auf der Aue > Über uns > Schulprogramm

Vorwort zum Schulprogramm

Die Schule auf der Aue in Münster ist die weiterführende Schule von der 5. bis zur 9./10. Klasse für alle Kinder aus Münster, Altheim und Eppertshausen.

Unter dem Dach der kooperativen Gesamtschule bieten wir im 5. Jahrgang vier gymnasiale Eingangsklassen und vier Förderstufenklassen an. Um die Übergänge so leicht wie möglich zu machen, arbeiten wir im Schulverbund eng mit den Grundschulen zusammen.

Wer etwas mehr Zeit zur Entwicklung braucht, für den wird erst nach der Förderstufe der weitere Bildungsgang bestimmt. Haupt- und Realschulklassen werden ab dem 7. Schuljahr gebildet, es ist aber auch ein Einstieg in das Gymnasium möglich. An unserer Schule kann zudem ein 10. Hauptschuljahr absolviert werden, mit der Möglichkeit, bei entsprechenden Leistungen den Realschulabschluss zu erlangen.

Neue Medien, Internationalität/Schüleraustausch, besondere musikalische Förderung, soziales Lernen/Streitschlichterausbildung, Hochbegabtenförderung, Schulskikurs, Förderung von Kindern mit LRS und Ganztagsbetreuung sind Schwerpunkte des Schulprogramms der Schule auf der Aue.

Die Schule auf der Aue bietet die Wahlmöglichkeit von Latein und Französisch in Klasse 6 oder 8, sowie Spanisch ab Klasse 8/9 an. Fünftklässler können verstärkten Musikunterricht wählen und sich dabei für die Instrumente Violine, Cello oder Querflöte entscheiden, die sie später auch im Schulorchester spielen können. In drei gut ausgestatteten Computerräumen mit Internetanschluss findet nicht nur EDV-Unterunterricht, sondern auch Fachunterricht statt. Die Einbeziehung außerschulischer Lernorte, zum Beispiel durch unseren Schüleraustausch im Jahrgang 9 mit England, Polen, der französisch sprechenden Schweiz und China sowie Praxistage, Praxiswochen und Betriebspraktika in verschiedenen Berufsfeldern geben immer wieder neue Impulse für den Unterricht.

Unsere Abgänger wechseln gut vorbereitet in die berufliche oder studienbezogene Oberstufe des Jahrgangs 10 unseres Schulverbundes oder in eine berufliche Ausbildung.

Sabine Behling-Schmidt, Direktorin