Schule auf der Aue > Startseite > Schuljahr-Archiv > Die Aue holt Bronze für Hessen!

Aueschule holt Tischtennis-Bronze für Hessen

Das Viertelfinale

Gespielt wurde in vier Gruppen mit jeweils vier Schulmannschaften und die ersten zwei jeder Gruppe erreichten das Viertelfinale. Bevor am Mittwoch der Vorrundenspieltag auf dem Programm stand, waren die Aueschülerinnen und ihr Lehrer nach der Ankunft abends zur Ehrung des Erreichens des Bundesfinals bei der hessischen Landesregierung in Berlin eingeladen. Dort wurde den Schülerinnen für ihre herausragenden Leistungen gratuliert und ihnen viel Erfolg für das Bundesland Hessen bei ihrem Wettkampf gewünscht. Am nächsten Morgen standen die ersten Gruppenspiele an. Die Gruppengegner waren Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland. Um 9 Uhr ging es zum Auftakt gegen Mecklenburg-Vorpommern.

Bedeutungsvolle Qualifikation

Die Mädels und ihr Lehrer René Menda begaben sich bereits am Dienstag, 7. Mai, auf ihre fünftägige Reise nach Berlin, um dort unser Bundesland Hessen im Tischtennis-Bundesfinale zu vertreten. Für die „Schule auf der Aue“ war es seit über 20 Jahren das erste Mal, dass sich wieder eine Tischtennismannschaft für solch ein bedeutendes Finale qualifizierte. Entsprechend aufgeregt, aber top motiviert traten die Spielerinnen und ihr Lehrer die Reise nach Berlin an. Das gesteckte Ziel war das Erreichen des Viertelfinales und somit ein Platz unter den besten acht Teams.

Spannendes Spiel

Von Beginn an zeigten die Auemädels ihr Können und gingen hochmotiviert in den Doppeln zu Werke. Beide Doppel wurden von Dhara und Leonie sowie Sarah und Ronja gewonnen. Nach diesem furiosen Start legten Julia und Maike mit ihren Einzelsiegen den Grundstein zum Sieg. Dhara, Leonie, Sarah und Ronja sowie Maike und Anika im Doppel machten den klaren ersten Erfolg mit ihren Siegen perfekt. Mit diesem Sieg ging es gegen das Saarland. Nach zwei knapp gewonnenen Doppeln wurden auch die anschließenden Einzel von Julia und Maike gewonnen. Auch die nächsten Matches waren hart umkämpft, aber die Mädels behielten zweimal im fünften Satz die Oberhand und gewannen auch diese Spiele deutlich. 

Spannendes Match gegen Thüringen

Im letzten Gruppenspiel ging es gegen das Bundesland Thüringen und nun wollte man mit einem Sieg den Gruppensieg erreichen, um im Viertelfinale einen Zweitplatzierten zu bekommen. Auch das Spiel gegen Thüringen begann mit zwei Doppelsiegen und Julia und Anika legten mit ihren Einzelsiegen nach. Lediglich Dhara musste ihrer Gegnerin zum Sieg gratulieren. Alle weiteren Spiele wurden gewonnen, sodass man als Gruppensieger am Donnerstagmorgen im Viertelfinale gegen Baden-Württemberg antreten musste. Nach zwei spannenden Doppeln stand es 1:1. Julia und Maike holten mit ihren beiden Siegen eine 3:1 Führung. Dhara verlor anschließend knapp und es stand nur noch 3:2. Leonie und Sarah zeigten im Anschluss starke Spiele und sorgten mit ihren beiden Siegen für das 5:2 und somit den Einzug in das Halbfinale.

Starke Leistung gegen NRW

Gegner im Halbfinale war ein Gymnasium aus Nordrhein-Westfalen mit dem Schwerpunkt Tischtennis. Die Mädels zeigten eine starke Leistung und mussten in den Doppeln zwei knappe Niederlagen hinnehmen. Maike sorgte mit ihrem anschließenden Sieg für das 1:2. Die übrigen drei Einzel waren von beiden Seiten auf einem klasse Spielniveau, in dem die Spielerinnen aus NRW etwas stärker waren und in das Finale gegen Schleswig-Holstein eingezogen sind. Für die Auemädels ging es dann im Spiel um die Bronzemedaille gegen das Nachbarbundesland Rheinland-Pfalz. Sowohl die Spielerinnen als auch ihr Lehrer und Coach wollten diese Bronzemedaille, um bei der großen Siegerehrung am Freitag auf dem Treppchen zu stehen und geehrt werden zu dürfen.

Knapper Sieg

Voller Motivation ging es in die beiden Doppel, von dem Dhara und Leonie ihr Doppel knapp in fünf Sätzen gewinnen konnten und Sarah und Ronja ihr Spiel verloren. Mit 1:1 ging es in die ersten Einzel. Sowohl Julia als auch Maike konnten ihre beiden Einzel knapp gewinnen und eine 3:1 Führung erspielen. Während Dhara in drei sehr knappen Sätzen unterlegen war, konnte Leonie das Spiel im fünften für sich entscheiden und die Aueschule in Führung bringen. Die Freude auf der Bank war riesig und jetzt wollte man mit einem weiteren Sieg die Bronzemedaille perfekt machen. Sowohl Sarah als auch Ronja spielten klasse Tischtennis und Sarah verlor ihr Einzel knapp. Ronja drehte in ihrem Spiel richtig auf und gewann letztlich sehr deutlich ihr Einzel und somit für die Schule und das Bundesland Hessen sensationell die Bronzemedaille.

Schöne Erinnerungen

Nach einem verdienten Siegeressen am Abend ging es am Freitagabend zur großen Siegerehrung in die Max-Schmeling-Halle in Berlin. Vor etwa 7000 Menschen wurden die ersten drei jeder Sportart auf die Bühne und das Siegertreppchen gebeten, namentlich erwähnt und beglückwünscht. Neben einer Urkunde für jeden gab es einen Pokal und ebenfalls Bronzemedaillen. Im Anschluss an die Siegerehrung gab es eine riesige Abschlussparty. Am folgenden Samstag stand die Rückfahrt nach Münster auf dem Programm. Dieses erfolgreiche Bundesfinale wird bei allen Beteiligten in toller Erinnerung bleiben und die Spielerinnen der „Schule auf der Aue“ und ihr Lehrer bedanken sich ebenfalls beim „Förderverein“ der Aueschule, der für das Spenden der Trikots verantwortlich ist, mit denen die Auemädels und ihr Lehrer in Berlin ihre Schule vertreten haben.

Text und Bilder: René Menda; Online-Version: Jakub Krzesaj & Amy Weger

Zurück