Schule auf der Aue > Startseite > Schuljahr-Archiv > Das Polenmobil machte Halt an der Aue

Ein Auto zur Völkerverständigung

Doris Becht führte ein Interview mit zwei Schülerinnen, deren Wurzeln in Polen liegen. Im folgenden Text könnt ihr/können Sie dieses nachlesen.

Frage: Wer seid ihr?

Antwort: Carolina Ott und Aleksandra Grzempa

Frage: Welchen Bezug habt ihr zu Polen?

Antwort: Carolina: Meine Mutter stammt aus Polen (Breslau).

Antwort: Aleksandra: Ich komme aus Polen (Chojnice).

Frage: Seit wann gibt es das PolenMobil?

Antwort: Seit September 2015. Seit Herbst 2016 gibt es ein 2. Auto, sodass die Touren aufgeteilt wurden: 1 Auto fährt durch Deutschlands Südwesten, das andere durch Nord-Ost-Deutschland.

Frage: Warum gibt es das ,,PolenMobil'' ?

Antwort: Um auch jüngere Menschen, Schüler und Grundschüler, zu erreichen und ihnen Polen näher zu bringen.

Frage: Wie ist die Resonanz bei Schülerinnen und Schülern?

Antwort: Beide Autos sind gut ausgebucht: Die PolenMobile kommen bei Schülern und Schülerinnen gut an.

Frage: Wie steht es Ihrer Meinung nach um die deutsch-polnische Freundschaft?

Antwort: Im persönlichen Bereich, auf dem Gebiet der Wirtschaft und der Kultur läuft es sehr gut. Es gibt viele Kooperationen und Gemeinschaftsprojekte. Wo es manchmal nicht so gut läuft, ist auf dem Gebiet der Politik.

Frage: Welche Erfahrungen machen sie bei ihren Touren?

Antwort: Meist sind die Menschen offen für Begegnungen mit dem Nachbarland Polen. Manchmal gibt es zuerst Vorurteile oder Zögern dem Fremden gegenüber, aber das löst sich komplett auf, wenn man sich konkret mit Polen befasst, sich kennen lernt, hinfährt und sich begegnet. Man kann sagen, dass an der Grenze die Vorurteile stärker sind - auf beiden Seiten! Auch hier löst sich alles auf, wenn man sich wirklich begegnet!

Frage: Wie wichtig ist das PolenMobil?

Antwort: Das PolenMobil ist sehr wichtig als Beitrag zur Völkerverständigung in Europa. Wir hoffen, dass die Sponsoren dabei bleiben und die Arbeit wiedergeben kann!

Interview von Carolina Ott und Aleksandra Grzempa; Online-Version: Lars Jelinek und Naomie Darrow (beide 10Rb)

Zurück