Schule auf der Aue > Startseite > Schuljahr-Archiv > Die schönsten Momente von "Hessens Schulen musizieren"

Von Humperdinck bis Udo Jürgens

„Hessens Schulen musizierten“ in Münster zum zwölften Mal: Orchester begeisterten mit einer großen Bandbreite hervorragender Musik. In zehn hessischen Städten treffen sich im Januar und Februar insgesamt 3460 junge Musiker aus Schulorchestern –am Freitag den 10. Februar musizierten in der Münsterer „Kulturhalle“ 510 Schülerinnen und Schüler aus elf verschiedenen Ensembles. Das Programm bot für jeden Geschmack etwas an: Von Mozart, Sibelius und Humperdinck bis hin zu den Beatles oder Udo Jürgens war für jeden Musikliebhaber etwas dabei.

Sinfonia in G

Wie gewohnt eröffnete das Orchester der gastgebenden Münsterer „Schule auf der Aue“ den Konzert-Vormittag: Mit ihrer Dirigentin Cornelia Krones hatten die jungen Streicher und Bläser aus den Klassenstufen 5 bis 10 unter anderem die „Sinfonia in G“ von Alberto Gallo einstudiert. Danach erklang ein Potpourri aus dem weltberühmten Musical „Mary Poppins“, bevor die „Sinfonie Nr. 36“ von Wolfgang Amadeus Mozart den Auftritt des Aue-Orchesters abrundete.

Musikalische Klassen

Im Anschluss brachten die Bläserklassen 6 der Georg-Hauptmann-Schule und des Schuldorfes Bergstraße u.a. Georges Bizets „Farandole“ sowie „Finlandia“ von Jean Sibelius zu Gehör. Berühmte Melodien aus Kinderfilmen erklangen vom Ensemble der Wilhelm-Busch-Schule aus Rodgau-Jügesheim: Dabei summten viele Zuhörer bei „Pippi Langstrumpf“, „Eine Insel mit zwei Bergen“ oder der Titelmelodie vom „Pumuckl“ gerne mit.

Kinderfilmmusik

Der Chor der Goetheschule Darmstadt sowie die Bassgruppe der gastgebenden „Schule auf der Aue“ griffen ebenfalls Kinderfilmmusik auf und sorgten u.a. mit „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“ und „Vielen Dank für die Blumen“ für gute Laune. Annette von Falkenhausen dirigierte im Anschluss die „Otzberger Klapperstörche“ der Lengfelder Otzbergschule, die sowohl gesanglich als auch schauspielerisch bekannte Melodien aus Engelbert Humperdincks Märchenoper „Hänsel und Gretel“ darboten.

„Watermelon Man“

Die „Drachen und Eichhörnchen“ der Rehbergschule Roßdorf leiteten mit „Neulich am Südpol“ und „So wie du“ in die Pause ein. In dieser verwöhnte der „Förderverein“ der Aueschule die jungen Musiker sowie die Zuhörer mit einer leckeren Kuchentheke.

Nach der Pause sorgten u.a. die Big-Bands der Einhardschule Seligenstadt, der Geschwister-Scholl-Schule Rodgau sowie der Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule Ober-Ramstadt für wahlweise ausgelassene oder romantische Stimmung: Bei Herbie Hancocks „Watermelon Man“ (Big-Band aus Seligenstadt), John Legens „All of me“ (Rodgau) oder dem „James Bond Theme“ klatschten die lauschenden Schülerinnen und Schüler gut gelaunt in die Hände.

Brahms und Mozart

Das Orchester der Georg-Christoph-Lichtenbergschule Ober-Ramstadt ließ u.a. „Lady Madonna“ von John Lennon und Paul McCartney erklingen, beim Orchester der Bischof-Neumann-Schule Königstein wurde es u.a. mit Brahms und Mozart wieder klassisch. Am Ende des Vormittags erhielten die jeweiligen Orchester Urkunden aus den Händen von Reiner Franz, Vorstandsmitglied des Landesverbandes Hessen des „Bundesverbands Musikunterricht“, und Cornelia Krones.

Förderprojekt

Über 90 Ensembles aus ganz Hessen nehmen in diesem Jahr an der Veranstaltungsreihe „Hessens Schulen musizieren“ teil, die ein Förderprojekt des „Bundesverbands Musikunterricht“ ist. Zwischen 27. Januar und 17. Februar treffen sich junge Musiker außer in Münster auch in Wiesbaden, Kassel und Michelstadt. Ein besonders Anliegen dieser Veranstaltung ist es, neben der Motivation für die eigene musikalische Betätigung den Horizont der Schüler zu erweitern.

Landeskonzerte

Am Mittwoch, 3. Mai, werden bei einem großen Landeskonzert im Kurhaus Wiesbaden die besten Ensembles der insgesamt zehn hessischen Regionalbegegnungen auftreten. Welche dies sein werden, wurde noch nicht bekannt gegeben. Das Orchester der „Aueschule“ war bei den Landeskonzerten 2012 und 2016 in Wiesbaden am Start. Letztes Jahr erhielten die Münsterer dort den „Klasse-Klassik-Preis“, die höchste Auszeichnung des Landes Hessen, den ein Schulensemble erhalten kann.

Text und Bilder: Axel Preiss / Online-Version: Michelle Wudonig und Yannik Hildebrandt

Zurück