Schule auf der Aue > Startseite > Schuljahr-Archiv > Mit Spiel und Spaß an die französische Sprache

France Mobil besucht unsere Schule

Am Donnerstag, 26. September, bekam unsere Schule Besuch von "France Mobil", das vom Institut Français ins Leben gerufen wurde. Die französischen Muttersprachler, die dieses Programm umsetzen, haben den Auftrag, deutsche Schulen zu besuchen und Kinder und Jugendliche spielerisch für Frankreich und seine Sprache zu begeistern. Im Gepäck hat das junge Team ein frisches und überraschendes Bild seines Landes - so auch diesmal wieder in Münster.

Einblicke in die französische Welt

Die Schüler des sechsten Jahrgangs hatten hierbei die Möglichkeit, mit ihren Klassenlehrern die französische Sprache zu erkunden. Durch diesen besonderen Schultag führte die 25-jährige Myriam, die in Frankreich lebt. An ihrer Seite stand unsere aus Frankreich stammende Französisch-Lehrerin Frau Sandberg, um für Myriam die deutschen Fragen zu übersetzen. 

Bonjour, Salut, Coucou

Als die Schülerinnen und Schüler sich hinsetzten, stellte Myriam sich zunächst vor und begann mit einer Einführungsrunde. Sie begrüßte jeden Schüler erst mit "Bonjour" (Guten Tag), dann mit "Salut" (Hallo) und anschließend mit "Coucou" (Hi/Hallo). Die Klassen sollten danach versuchen, sich selbst einmal auf Französisch vorzustellen. Dabei half die Tafel, auf welcher Formulierungshilfen standen.

Spielerisches Lernen

Nachdem die Schülerinnen und Schüler gelernt hatten, wie man sich auf Französisch vorstellt, folgten zwei Spiele. Ziel des ersten weltberühmten Spiels „Boule“ war es, mit Kugeln möglichst nah an eine Zielkugel zu gelangen. Die Zielkugel und die gegnerischen Kugeln können dabei auch herausgedrückt oder weggeschossen werden. In Frankreich wird die Zielkugel „cochonnet“ (dt.: Schweinchen) genannt. Demzufolge wurden zwei Teams gebildet. Einmal das Team „Baguette“ und das andere namens „Croissant“. Wer den Punkt gewonnen hatte, dessen Gruppe musste noch eine Frage bezogen auf Frankreich beantworten. In dem zweiten Spiel hat Myriam jeweils aus beiden Gruppen eine Schülerin bzw. einen Schüler ausgesucht, der dann zwei Landkarten bekam. Auf der einen Karte war Frankreich und auf der anderen Deutschland abgebildet. Myriam hat immer eine Markenkarte, z.B. „Leibniz“, hochgehalten und wer von den zwei Schülern schneller wusste, aus welchem Land es kommt, bekam den Punkt. Am Ende hatte die Klasse noch die Möglichkeit, Fragen zu stellen. 

France Mobil auch online

Im Schuljahr 2016-2017 haben die 12 Lektoren des France Mobil bereits 1065 Schulen besucht und über 82.500 deutsche Schülerinnen und Schüler getroffen. Insgesamt sind sie mehr als 160 000 Kilometer durch Deutschland gereist und haben mehr als 1.184.500 Schüler getroffen. Weitere Infos auf:

 

Text: Buket Ceken (10Gb) / Online-Version: Patrick Luding, Mika Marzulla (10Gc)

Zurück