Schule auf der Aue > Chronik > Schuljahr 2017/2018 > Ein Abend "Kultur pur"

Drei Stunden lang „Kultur pur“

Geschätzte 500 Gäste bestaunten am Donnerstag (24. Mai) einen unterhaltsamen Abend: Die „Schule auf der Aue“ lud zum ersten Mal zu ihrer Veranstaltung „Kultur Pur“ ein, und die Kulturhalle war bis auf den letzten Platz besetzt. Trotz tropischer Temperaturen blieben die meisten bis zum Schluss in der Halle, auf deren Bühne der Auftritt der singenden Lehrerin Sabine Fengel nach über drei Stunden das Programmende markierte.

Großer Abend für das Aue-Orchester

Musiklehrerin Cornelia Krones, die diesen Abend maßgeblich organisierte, eröffnete den Konzert-, Tanz-, Pop- und Schauspielabend mit dem 65 Musiker umfassenden Orchester der Aueschule, das mit vier Stücken einen Eindruck seines großartigen Könnens bot. Neben einer „Gavotte“ von Arcangelo Corelli und „Ludwigs Tango“ von Richard Meyer begeisterte Josh Grobans „You raise me up“ das Publikum. Emilia Vitale an der Geige und Can Pascal Steiner an der Klarinette begleiteten dabei das Orchester als Solisten. Im Anschluss brachte das 32-köpfige Nachwuchsorchester ein „Rondo“ zu Gehör, das von Cellistin Noemie Wulfes solistisch untermalt wurde, bevor die 56 Schülerinnen und Schüler der Musikklassen 5&6 zu einer Reise nach Ungarn mit einem „Czardas“ einluden.

AueTheater sorgt für viele Lacher

Schauspieler der Theater-AG sorgten mit Sketchen für Lacher, ein Projektchor, bestehend aus Fünft- und Sechstklässlern, wollte „Nur noch kurz die Welt retten“ und tanzte, Achtklässlerin Buket Ceken ließ auf ihrer Querflöte Marcellos Flötensonate erklingen. Ein weiterer Höhepunkt des Abends war die Schulband, die u.a. mit der ACDC-Hymne „Highway to Hell“ für gute Stimmung sorgte. Dabei begeisterte insbesondere E-Gitarrist Philipp Eitner aus der 6Gc das Publikum: Er „rockte“ die Bühne und wirkte wie ein alter Heavy-Metal-Hase. Mathe- und Geschichtslehrerin Sabine Fengel, die den 13. Programmpunkt darstellte, sang berühmte Popsongs wie Adeles „Make You Feel My Love“ und den Rolling-Stones-Klasser „Gimme Shelter“, bevor sie das Publikum mit einem gemeinsam gesungenen Beatles-Hit „Let it Be“ in den Frühsommerabend verabschiedete.

Bürgermeister lobt ein "fantastisches Programm"

Direktorin Sabine Behling, die in der ersten Reihe neben Münsters Bürgermeister Gerald Frank und dessen Vorgänger Walter Blank den Abend verfolgte, war am Ende sehr stolz auf die künstlerischen Aue-Schüler und die kulturelle Bandbreite, die ihre Schule habe: „Das war ein ganz fantastisches Programm“, schwärmte sie. Cornelia Krones dankte letztlich insbesondere ihrer Kollegin Fengel, die das Catering organisierte, sowie Bürgermeister Frank, der letztlich damit einverstanden war, der Schule die Halle ohne Pächter zur Verfügung zu stellen.

Text und Bilder: Axel Preiss

Zurück