Schule auf der Aue > Chronik > Schuljahr 2015/2016 > Mach mit beim Girl's- und Boy's Day 2016

Girls'- und Boys' Day 2016

Girls-Day
Girls'Day

Dieses Jahr beginnt der Girls' - und Boys' Day am 28.04.2016. Der Girls' Day wurde vor einigen Jahren für junge Mädchen geschaffen, damit diesen die Möglichkeit geboten wird, auch mal in Berufe zu schnuppern, welche eigentlich eher typisch für Jungs sind. Verschiedene Unternehmen, überwiegend in der Industrie, laden Mädchen ab der fünften Schulklasse in ihr Unternehmen ein und geben ihnen die Gelegenheit, Arbeitsplätze in Technik, Naturwissenschaften, Handwerk und Informationstechnik kennenzulernen. Der erste Girls' Day fand am 26. April 2001 statt. Damals nahmen ungefähr 1800 junge Mädchen teil. Mit der Zeit waren immer mehr Mädchen dabei, so waren es im Jahr 2007 138.000. Die Zahlen der Teilnehmerinnen geht leicht zurück. So waren es im Jahr 2010 noch 123.000.

Die Geschichte des Boys'Day

Boys'Day

Der Boys' Day ist relativ neu in Deutschland. Er soll Jungs dazu motivieren Berufe kennen zu lernen, in denen überwiegend Frauen arbeiten. Er ist eine Ergänzung zum Girls' Day und wurde 2011 erstmals bundesweit durchgeführt. Davor gab es in einigen Regionen Deutschlands vereinzelt Probeprojekte zum Boys' Day. Da diese Versuchsprojekte sehr positiv verliefen, wurde der Tag in ganz Deutschland eingeführt.

Berufswahl jetzt auch als App

Mit der Berufe-App findest du schnell und unkompliziert einen Platz ganz in deiner Nähe. Einfach App starten und alle freien Plätze in deinem Umkreis werden angezeigt. Falls du noch nicht weißt, in welche Richtung du beruflich gehen möchtest, hilft dir das Berufe-Quiz "Ich werde …" weiter. Ab sofort kann die Girls'- und Boys' Day-App für Android-Handys im Google Play Store und für iPhones im Appstore heruntergeladen werden. Weitere Infos zur App findest du auch auf den Seiten des Girls'- und Boys' Day.

Praxis statt Schreibtisch

Übrigens: Wer nicht am Girls'- bzw. Boys' Day teilnimmt, muss sich zu Hause am Schreibtisch mit Hausaufgaben beschäftigen. Also lieber raus in die Berufswelt statt den Tag zu Hause verbringen!

Zurück