Schule auf der Aue > Chronik > Schuljahr 2015/2016 > Vom Sexobjekt zur respektierten Frau

Bond Junior jagt Silas Queeze

Am Dienstag, 17. Mai, war an unserer Schule die Theatergruppe "White Horse Theater" zu Gast. Traditionell führten sie im kleinen Saal der Gersprenzhalle vor Siebt- bis Neuntklässlern ein Stück in englischer Sprache auf. Dieses Jahr ging es um Folgendes: Eine kleine Schauspielergruppe will einen Spionagekrimi aufführen, aber die zwei Männer im Ensemble haben nicht über die Gefühle der weiblichen Hauptrolle gedacht: Sie soll ein klischeebeladenes "Sexobjekt" spielen. In der Mitte des Stücks weigert sie sich dann, diese Rolle weiter zu mimen und die zwei männlichen Schauspieler müssen dann in die weibliche Rolle schlüpfen. Am Ende des Stückes entschuldigen sich die beiden bei der Frau. Sie nimmt die Entschuldigung an und sie können wieder zusammen spielen. So viel zur Vorgeschichte.

Roboter sollen Weltmacht sichern

Die eigentliche Handlung setzt nun ein: Im folgenden Theaterstück geht es um Dick Bond, den jüngeren Bruder von James Bond. Er wird nach Paris geschickt, um herauszufinden, wieso der Bösewicht Silas Queeze die einflussreichsten Politiker treffen will. Dessen Ziel wird rasch enttarnt: Silas Queeze will die Welt beherrschen. Als Dick in Paris ankommt, wird er von der russischen Agentin Olga gekidnappt, jedoch gibt sie sich als eine andere Person namens Fluffy Jones aus. Er kann von ihr fliehen, spürt Silas Queeze auf und bricht in dessen Hotel ein. Silas Queeze hat Roboter erschaffen, die aussehen wie die Politiker und will damit die Weltherrschaft an sich reißen. Dick verliebt sich in Fluffy - beide können vor Silas Queeze fliehen. Sie informieren den NATO-Commander und die Luftbehörde über die Gefahr. Die Luftbehörde zerstört das Hotel von Silas Quezze und der Bösewicht stirbt. 

Was die Theatergruppe sonst noch aufführt...

Das "White Horse Theater" hat noch weitere Stücke im Angebot. Bei "The Slug in the Shoe" (auf Deutsch "Die Schnecke im Schuh" ) geht es um Luke und Megan. Die beiden 13-Jährigen sind Nachbarn und besuchen dieselbe Schulklasse. Beide wachsen bei alleinerziehenden Eltern auf. Luke und Megan reden nie miteinander, weil sie sich nicht sonderlich mögen. Aber dann verlieben sich Lukes Vater und Megans Mutter ineinander. Luke und Megan haben Angst, dass ihre Eltern zusammenziehen und sie "Geschwister" werden könnten. Die zwei Kinder überlegen, wie sie die Beziehung ihrer Eltern kaputt machen können. Bald bemerken die verliebten Eltern, dass jedes Mal, wenn sie einen romantischen Abend verbringen wollen, die seltsamsten Dinge passieren. "The Slug in the Shoe" ist eine Komödie darüber, wie sich Mädchen und Jungen gegenseitig wahrnehmen und verhalten. Das Stück mischt Humor mit einer einfühlsamen Annäherung an die Probleme von alleinerziehenden Eltern.

Text: Aylin Marquas und Rrezarta Vokshi / Online-Version: Aylin Marquas und Luisa Kunkel

Zurück